www.eichenstadt.ch - Home
Sie befinden sich hier: Verschiedenes -> Die RE 4/4 I TEE muss zur Pedicure

Anlässlich der Veranstaltung Bahn-Plattform vom 4. Juni 2011 mit dem Thema "Trans Europ Express – Luxuszüge für Europa" wurde von TEE Classics das notwendige das Abdrehen der Radsätze in der Depot-Werkstätte Erstfeld mit dem Angebot zu einer Sonderfahrt verbunden.

So reiste ich, dank der raschen Anmeldung durch Giorgio Hoenig, im 1. Klass-Wagen der DSF (Draisinen Sammlung Fricktal) bequem von Baden nach Erstfeld.

Am Vormittag machte der Eisenbahnhistoriker Thomas Köppel, ehemaliger Leiter Infothek/Archive von SBB Historic, eine Einführung in die Geschichte des TEE-Netzwerks. Ich staunte nicht schlecht, was da für politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Hintergründe zur Gründung des TEE-Netzwerkes in Europa führten und wie die einzelnen Länder dies umsetzten. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich in meinen jungen Jahren irgendwie die Geschichte verpasst hatte, die ich nun heute nachhole.

 

Zwei kurze Filme stimmten uns auf die Baugeschichte und die Wiederinbetriebnahme des RAe TEE II ein. Nachdem ich im Albula Forum den Nickname "Don Gottardo" abgeleitet vom RAe TEE II Nr. 1053 "Gottardo" habe, ist es für mich ein Muss, mich mit diesem fantastischen Zug näher auseinander zu setzen. Und dies nicht nur im Modell, sondern auch im Vorbild.

"Danach präsentierte uns einer der besten Kenner der TEE-Geschichte in der Schweiz, Urs G. Berger den Vierstromzug in Wort und Bild.
Der RAe TEE II war einerseits technisch absolutes Neuland, konnte er doch unter allen vier üblichen Stromsystemen der europäischen Normalspurbahnen verkehren.
Auch vom Design her setzte der Zug Massstäbe." © Bahn-Plattform

Gemäss allerneuester Aussage von SBB Historic wird der RAE TEE Gottardo wieder fahrtüchtig gemacht und soll ab Frühjahr 2012 wieder für Sonderfahrten zur Verfügung stehen. Eine wirklich gute Nachricht!

Die RE 4/4 bei der Pedicure

Mit stoischer Ruhe lässt sich die RE 4/4 mit der Nummer 10034 die Pedicure über sich ergehen.

So durften wir dann beim Abschleifen der Radsätze dabei sein. Das Gedränge, sprich Interesse war natürlich gross, bei diesem Ereignis so nahe wie möglich, dabei zu sein.

Mit grosser Präzision wurden die Instrumente eingestellt und dann der überstehende Rand abgetragen.

Die Lok hat an Laufruhe und Sicherheit dazugewonnen; das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Pünklich um 18.55 Uhr kamen wir wieder in Baden an. Auf dieser Reise lernte ich einige Personen von TEE Classics persönlich kennen und habe dabei erfahren mit welchem grossen persönlichem Engagement so eine Reise veranstaltet wird und vor allem, wie diese wunderbaren historischen Züge gerettet und gepflegt werden, so dass sie als Zeitzeugen unserer Geschichte erhalten bleiben. Ihne gebührt nicht nur mein persönlicher Dank, sondern sicher der Dank von uns allen!

Eindrücke der RE 4/4 TEE
Der einstige Stolz
ist stark verkommen!
Die Stangenloks in braun
grosse Ereignisse werfen ihre Schatten

ICN bei der Durchfahrt
Letzter Update: 09.06.2011, 06:00