www.eichenstadt.ch - Home
Sie befinden sich hier: Tipps und Tricks -> Weathering Kitbashing -> Umbau eines Architekturmodells

Eber's Architekturmodell

Die Verwendung von Architekturmodellen für den Landschaftsbau

Da ich versuche meine Siedlungen nicht allzusehr nach Faller/Vollmer/Kibri usw. aussehen zu lassen, habe ich einen Versuch gestartet, Architekturmodelle in die Anlage zu integrieren. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei Herrn Eber, Architekturmodellbauer in Ennetbaden bedanken.

Herr Eber hat mir liebenswürdigerweise eines seiner Ausstellungsmodelle überlassen und ich hoffe nun, dass ihn das Resultat nicht allzu stark schockiert. Die Architekturmodelle im ursprünglichen Sinne haben natürlich eine ganz andere Funktion als bei einer Modelleisenbahn. Die Modelle können nicht einfach auf die Anlage gestellt werden, sondern sie müssen angepasst werden.

 

Die elegante Kühle die dieses Haus ausstrahlt, ist für den ursprünglichen Zweck natürlich richtig, doch für die Modelleisenbahnanlage natürlich nicht. Da das Gebäude (für einen Modellbahner) in einer interessanten Weise gebaut wurde, mussten diverse Anpassungen vorgenommen werden. Das Haus wurde um einen Holzklotz aufgebaut, die Seitenwände, Fenster und das Dach bestehen aus Acrylglas.

Als erstes schaffe ich mit der Säge Platz für den Innenraum.

In den weiteren Schritten habe ich eine Inneneinrichtung und eine Innenbeleuchtung montiert. Die Wände wurden mit einem Gemisch aus Farbe und feinstem Sand aufgetupft um den Verputz zu imitieren. (Dürfte noch etwas feiner sein).

 

Dann habe ich aus dem Zubehör von irgendeinem der bekannten Häuslebauer Dachplatten spendiert, die mit etwas Schmutzfarbe gealtert wurden. (Ich übernehme aber keine Garantie für allfällige Wasserschäden und daraus resultierendem Hauspilz infolge fehlenden Abwasserrohren oder eventuell nicht fachmännisch ausgeführten Dachabschlüssen)

Zu guter Letzt habe die Umgebungsarbeiten mit dem Zubehör von Mininatur gestaltet.

Nach oben

Letzter Update: 13.01.2013, 09:00