www.eichenstadt.ch - Home
Sie befinden sich hier: Tipps und Tricks -> Weathering Kitbashing -> Messingbrücke

Messingbrücke von Real

Und aus diesem Stück Messingplatte soll eine Brücke werden?

Nun ganz langsam von Anfang an:

Auf meiner Anlage habe ich eine Stelle, wo es sich anbietet eine kleine Schlucht zu bauen. Die Umgebung wird mit einem Jura-Schichtgestein aufgebaut. (Die Anleitung von Karl Gebele; "Immer an der Wand entlang" stand dabei Pate. Ich entdeckte die  Messingbrücke  von Real Modell und nahm die Herausforderung, einmal ein Messingmodell zu bauen, an. Gedacht, bestellt und in Angriff genommen.

Von Real Modell kam nach der üblichen Vorauszahlung ein Couvert mit einer Messingätzplatte ca. im DIN A4 - Format. Die Bauanleitung ist einfach  und übersichtlich gehalten. Vielleicht etwas zu einfach, aber mit genügendem Überlegen ist die Brücke rasch aufzubauen. Und Übrigens: Messing verzeiht viel! Die Kollegen aus dem Forum de.rec.modelle.bahn haben mir noch einige Tipps mit auf den Weg gegeben (vielen Dank!) : Da wäre z.B. 15% Phosphorsäure als Flussmittel und ein starke, (80 Watt) regelbare Lötstation und einige Handlungsanweisungen.

 

 

Die Brücke wurde von mir modifiziert. So wurde sie als Diagonalbrücke und auf eine zweigleisige Streckenführung umgebaut. Damit die Kurvenüberhöhung weitergeführt werden konnte, habe ich unter die Schienen zwei Messingrohre eingelötet, das an der Gleisaussenseite mit 2,5 mm und das an der Gleisinnenseite mit 1,5 mm Durchmesser. Darauf wurden dann die Planken geklebt, die aus 1 mm dünnen Holzbrettchen bestehen, die vorher gebeizt wurden.

 

 

Nach dem Reinigen im Spülwasser und Nachbehandlung  mit Essig ging es an meine Lieblingsbeschäftigung: Das Spritzen des Modells. Zuerst mit einem Grundauftrag Grey (Tamya XF 22) dann mit punktuellem Zusatzauftrag mit Germann Grey (Tamya XF 63). Rostspuren mit Flat Earth  (Tamya XF 22 und Hansa (Cafe). Am Schluss wieder einmal Pulverfarben von Rainershagen und Kremer (verschiedene Rosttöne) und verwischen mit etwas schwarzer Pulverfarbe. Die Planken wurden ebenfalls mit Pulverfarben nachbehandelt und in der Mitte, um eine Ölspur nachzuempfinden, mit Schwarz einen Streifen aufgebracht. So nun fehlen noch die Auflieger und der Einbau. Dies jedoch später.

       

Nach oben

Letzter Update: 13.01.2013, 09:00