www.eichenstadt.ch - Home
Sie befinden sich hier: Tagebuch -> alte Tagebucheinträge -> Dezember 2010

Aus dem Untergrund

Dei Verkabelung des Schattenbahnhofes geht voran. Nur ist das Arbeiten hier unten ziemlich schwierig. Robben auf dem Bauch (und der ist ja bekannlicherweise nicht ganz klein) ist angesagt.

 

Um die Kabel ziehen zu können hilft mir meine Beste aller Ehefrauen.

und das ist eine der Perspektiven wenn die Hilfe wieder von Dannen zieht. ;-)

(Die anderen Fotos habe ich mal nicht publiziert, ich will doch inskünftig nicht auf Hilfe verzichten müssen :-) )

(Man(n)) beachte doch die Verkabelung am oberen Bildrand)

 

Sonntag 12. Dezember 2010

Entgegen der ursprünglichen Idee, die Schattenbahnhofsgleise noch nicht schaltbar zu machen, habe ich mich nun entschlossen dies doch noch zu realisieren. Zumal die notwendigen Schaltdecoder vorhanden sind.

Da gab es doch irgendein Marketingspruch einer grossen Dreileiter Modellbahnfirma, dass Digital nur mit 2 Drähten zu realisieren sei. Diesen Marketingleiter sollte man Teeren und Federn!

Heute habe ich grad mal 4 Gleise in 6 Stunden schaltbar gemacht. Ich glaube, ich habe ein Feierabendbier verdient.

Der Schattenbahnhof hat 13 Gleise, ich verwende 3 Schaltdecoder von Littfinski, die je 4 Schalteinheiten haben. Rechne! Ein Gleis ist nicht schaltbar. Welches ist es?

PS: Ich habe mir angewöhnt all die Decoder sauber zu beschriften, damit ich auch später weiss, für was welcher Decoder mit welcher Adresse zuständig ist. Alzheimer lässt grüssen.

 

26. Dezember

Das mit der Rundfahrt am 1. Weihnachtstag, das wurde nichts. Neben Vorbereitungen für das Weihnachtsfest, unser Adventsfenster etc. hatte ich auch noch etwas Arbeit im Büro.

Dafür habe ich noch andere Sachen gemacht. So bin ich nun am Ausbauen der Digiblöcke von Umelec (uh, da werden viele Kabel frei!), diversen Tests im Schattenbahnhof und auch Arbeiten am Traincontroller.

Viele Weichen hatten keinen eigenen Namen, diese wurde nach der Streckenführung nun getauft, so dass sie eindeutig aufzufinden sind. Dann habe ich allen Kontaktmeldern ebenfalls Namen (in Verbindung mit den Blocknamen) gegeben.

Alle Weichen, die entweder noch keine Verbindung zum Digitalssystem haben, oder nie haben werden, haben nun die Adresse 1 erhalten. Durch diese Massnahme konnte ich alle Digitalandressen auf Doppel- oder Falscheinträge überprüfen. Wenn ich nun im TC die Liste nach Adressnummer drucke, finde ich sofort doppelte oder fehlende Adressen. Ich hatte Glück; es waren keine Doppelten vorhanden! Nur eine kleine Unsicherheit habe ich noch: Sind die Adressen der Kontaktmelder unabhängig von den Adressen der Weichen- und Signaldecoder? Google wird mein Freund und Helfer sein.

 

Nach dem Ausbau der Digiblocks werden einige Kabel nicht mehr benötigt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So unter der Anlage durchzurobben hat auch
was Spezielles: Man entdeckt neue Perspektiven!
Irgendwie sieht die Felswand aus dieser
Perpektive imposant aus.

 

 

 

 

 

.

Train Controller Definitionen

 

 

Die Blöcke wurden auf Grund der Streckenschreibung
genau definiert.

 

Beim Kontaktmelder habe ich die Adresse
des Melder und die PIN-Belegung angegeben.

Letzter Update: 03.01.2013, 22:00