www.eichenstadt.ch - Home
Sie befinden sich hier: Die Anlage -> Tal der Hölle -> Zur Konstruktion

Konstruktion

Damit die Dimensionen sichtbar werden, hier noch einige Bilder der noch unfertigen Teile. Auf der Aufnahme rechts ist gut sichtbar, wie die Felswand mit Styrodur-Schichten aufgebaut ist, dann mit Gips überzogen wurde um später mit den verschiedenen Farbschichten bemalt zu werden.

Die Grössenverhältnisse sind ebenfalls erkennbar. Das Burgmodell weist eine Höhe von ca. 20 cm auf und thront doch auf einer recht beachtlichen Felswand die über 70 cm hoch ist.

Die Länge des Tals beträgt ca 180 cm

Beim Aufbau verwendete ich Styrodurplatten von 4 cm Dicke, die dann aufeinandergeklebt wurden. Dabei wurde darauf geachtet, dass eine kleine Flucht von unten nach oben entsteht, ansonsten die Steilwand absolut senkrecht geworden wäre. Durch diese Stufen, die dann noch mit dem Japanmesser bearbeitet wurden, sind auch Fixpunkte für den Gips entstanden. Der Gips wurde in einer Stärke von ca. 1 bis 2 cm aufgetragen. (Durchaus unregelmässig). Nach dem Trocknen wurde der Gips mit Hammer und Stechbeitel so bearbeitet, so dass eine Stufung entstand und die Felsschichten einen natürlichen Verlauf hatten. So musste für die linke und rechte Talseite der Verlauf der Felsschichten gleich sein. Das hiess, die eine Talseite musste der Stechbeitel mit der linken Hand geführt werden und auf der anderen Talseite mit der rechten !! Die beiden Hirnhälften waren da doch ziemlich gefordert.

Nachdem der Gips durchgetrocknet war, wurde zuerst eine Grundierung aufgebracht. (Ich verwende eigentlich am liebsten die Acryl-Grundierung aus der Sprühflasche). Dann kam eine Schicht graue Farbe als Untergrund und schlussendlich die selber angemischte Granitfarbe. Zum Schluss kam dann wieder die aus Farbresten gemischte Brühe, mit der ich die Vertiefungen darstellte. Diese Brühe dünn anrühren und nach dem Auftragen sofort mit einem Schwamm von der Oberfläche wieder entfernen.

Und wenn alles wirklich durchgetrocknet ist, wird mit weisser Farbe die ganze Oberfläche graniert so dass die Spitzen leuchten und leben in den Fels kommt. Etwas Streugras (dunkle Sorten bevorzugen) minimale Sträucher auf Felsvorsprünge und sieht es beinahe wie echt aus.

 

Nach oben

Letzter Update: 24.03.2010, 09:00